Besuch des Kunstmarktes und des Monuments

Den Sonntag Vormittag nutzten wir, um den Kunstmarkt in Dakar zu besuchen. Er befindet sich auf dem Gelände ehemaliger Unterkünfte, die von den chinesischen Bauarbeitern genutzt wurden, als sie das nahegelegenen Stadium gebaut hatten. Nach der Fertigstellung des Stadions und dem Abzug der Bauarbeiter wurden die Unterkünfte von den Künstlern bezogen. In kleinen Lädchen und auch davor findet man Bilder und Skulpturen. Leider waren wir etwas früh dort, so dass noch einige Künstlerateliers geschlossen waren. Stolz zeigte uns ein Künstler, dass er auch schon in Kassel vertreten war.Dann sind wir weiter zum übergroßen Monument der afrikanischen Wiedergeburt gefahren, von wo man einen herrlichen Ausblick auf Dakar hat. Von Nordkoreanern wurde das Monument, das größer als die Freiheitsstatue ist, erbaut und 2010 fertiggestellt. Unser einheimischer Begleiter verwies kritisch auf die hohen Baukosten, warum es von der Bevölkerung eher abgelehnt wird, dazu wirkt es stalinistisch und wenig passend für ein vorwiegend islamisches Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.