Lissabon zu Fuß

Mein Sohn durfte heute meine Vorliebe für lange Fußmärsche in einer mir wenig bekannten Stadt erfahren. Für seinen gezeigten Missmut spricht, dass wir in der frühen Nachmittagssonne unterwegs waren und kaum nach schattigen Plätzen Ausschau gehalten haben.

Ich wollte zu den Anlegern, wo eine große Zahl von Windjammern aus allen Herren Ländern festgemacht hatten. Mein Sohn möchte meine Begeisterung dafür nicht gleich teilen, aber im Nachhinein fand er es doch ganz ok. Überall auch singende Jungs in Uniform, ein tolles maritimes Feeling.

Später haben wir uns dann auf dem Platz Parca do Comercio eine schattige Ecke gesucht, um uns auszuruhen. Ich bin gleich mal eine Stunde eingeschlafen, war wohl doch ein anstrengender Marsch. Ok, ein Punkt für Sezar. Dann haben wir noch etwas dem Treiben auf dem Wasser zugeschaut, jetzt sitzen wir schon wieder im Flughafen, von wo es gleich in Richtung Dakar geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.